Back to Top

★ NEWS NEWS

ABSAGE: ABSOLUT LÄCHERLICH

Leider hat uns vor ein paar Wochen eine schlechte Nachricht ereilt.

 

Absolut Lächerlich hat abgesagt. 😞

 

Ja, es wäre so geil gewesen, ist leider nun mal wie es so ist,
dass es unerwartet immer etwas eintritt.

 

Nach hin und her, verschiedene Bands telefoniert und

 

JUHUUUUUUU !!!!!!

 

WIR haben eine Ersatz-Band – AUFLÖSUNG am Donnerstag abends! Versprochen! 🥰

 

Seid gespannt, es sind nur noch XYZ Tage und der Rest von heute!

VORTRAG MIT BASTIAN DRUMM

Musik, Zeichen, Codes und Lifestyle der rechten Szene

 

Da sich Symbolik, Codes und Kleidung der Rechten immer mehr etablieren, ist auch das Thema Rechter Lifestyle neu zu betrachten. Rechte Strukturen sind heute wesentlich schwieriger zu erkennen als noch vor ein paar Jahren. Ihre menschenverachtende Ideologie bleibt allerdings gleich.

 

Im Vortrag spricht Bastian Drumm gemeinsam mit allen Interessierten über die Musik der rechten Szene, Lifestyle und Kleidung, Symbole und Codes, aber vor allem über den Wandel der rechten Szene im Laufe der Zeit. 

 

Wir sind schon super gespannt und freuen uns, dass Bastian unser Festival besucht und gleich so einen tollen Input im Gepäck hat! 

 

Bastian Drumm (39 Jahre) hat an der Universität Landau Erziehungswissenschaft studiert und ist seit April 2008 in der „Kontaktstelle Holler“ als Sozialarbeiter angestellt, einer Einrichtung mit Bildungs- und Freizeitangeboten für Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen.

 

Des weiteren ist er seit einigen Jahren Organisator des „Kein Bock auf Nazis“-Festivals in Kusel und mehrmaliger Initiator verschiedener Demonstrationen und Solidaritätsbekundungen zum Thema „Antirassismus“ und „Refugees Welcome“. Weiterhin versucht er mit der Alternativen Gegenkultur Kusel alternative Strukturen aufzubauen.

 

Ein Auszug aus dem Selbstverständnis der Gruppe:
„Wir kämpfen für eine alternative Jugendkultur, weil wir den „Kids“ auf den Dörfern einfach zeigen wollen, dass es fernab von ihrer Dorfidylle auch noch ein anderes Leben gibt, ein Leben, welches sich kritisch mit den aktuellen Zuständen der Welt beschäftigt, ein Leben, welches Null Toleranz gegenüber Faschisten, Rassisten, Antisemiten, Sexisten und Nationalisten aufzeigt. Ein Leben was für die Solidarität untereinander und für ein friedliches Miteinander einsteht.“

 

Uhrzeit: 14:00 H | ORT: Wird an dem Tag bekannt gegeben!

VORTRAG MIT CHRIS HERRWIG

Lernen weiß zu sein – ciritcal whiteness

 

Viele von uns sind sozial und politisch engagiert – insbesondere gegen Rassismus. Wir selbst sind daher sicher keine Rassist*innen – oder?
Wir alle machten und machen Erfahrungen in einer rassistisch geprägten Gesellschaft.

 

Critical Whiteness bedeutet, in der Auseinandersetzung mit Rassismus (das eigene) Weißsein zu hinterfragen: Weiße Menschen profitieren von Privilegien, vereinfachten Zugängen und vielem mehr – und das meist unbewusst. In diesem Workshop wird daher um Fragen gehen wie: Was bedeutet Weißsein und welche Privilegien sind damit verknüpft? Wie können und müssen wir unsere eigenen Standpunkte und unser eigenes Verhalten hinterfragen?

 

Am Infostand der EPIZ könnt ihr in Broschüren und Flyer zu den Themen machtkritische Elite, Eine-Welt-Arbeit, diskriminierungssensible Bildungsarbeit (Schwerpunkt antimuslimischer Rassismus) und Geflüchtetenunterstützungsarbeit (Projekt fairbleib u.w.) stöbern.

 

Zusätzlich laden wir euch ein unter dem Motto „Speak Up! Für eine gerechte Welt“ Fotos für Instagram & Co. zu machen. Schilder mit politischen Statements wie #leavenoonebehind“, „Seebrücke jetzt!“, „Hanau war kein Einzelfall“ uvw. Werden vorhanden sein.

 

Uhrzeit: 13:15 H | ORT: Wird an dem Tag bekannt gegeben!

15. APRIL 2022 - STADTRADIO GOETTINGEN

Juhuu, wir sind im Radio!

 

Das geile Interview mit den Menschen von „KEIN SCHLUSSSTRICHRADIO“ 

vom 13. April 2022 im Stadtradio Göttingen.

 

Kam gestern um 18:05 H im Radio, nun könnt ihr hier anhören und mit Vorfreude
auf das Festival hin fiebern. 

 

Hört einfach unser Interview an! Im kuscheligen Couch hinein setzen, Ohren auf,
Play drücken und einfach nur lauschen. 🙂

13. APRIL 2022 - STADTRADIO GOETTINGEN

Im abendlichen Sonnenschein haben wir heute mit der Bürgerfunksendung des Stadtradio Goettingen „Kein Schlussstrichradio“ geschnackt!


Warum machen wir das Festival? Was wird an dem Tag alles stattfinden? Welche Akteur*innen nehmen teil?


Die Folge mit unseren Antworten werden am Freitag, 15.04.22, um 18:05 Uhr im Stadtradio ausgespielt! Danke für dieses tolle Interview!

#EINschlag2022 #einschlagfestival #einbeck #göttingerstadtradio #goettingerstadtradio #Göttingen

07. MÄRZ 2022 - BERICHT AUS DER HNA

Einbeck – Mit harten Bässen gegen Fremdenfeindlichkeit:
Das Einschlags-Festival in Einbeck soll ein Zeichen gegen Diskriminierung setzen.

 

Eine ganze Reihe von Künstlern werden am Samstag, 7. Mai auf dem Festplatz an der Twetge auftreten. „Wir wollen, dass Einbeck ein bunter Ort ist und bleibt“, sagt Pressesprecherin A.E. Es sei vermehrt zu Vorkommnissen aus dem rechtsradikalen Bereich gekommen.

 

Auch F.T. ebenfalls Pressesprecher, betone, dass es immer wieder zu Drohungen und Konfrontationen mit Nazis gekommen sei. Trauriger Höhepunkt sei der versuchte Anschlag auf eine 41-jährige Frau gewesen, die sich vermehrt gegen Rechtsextremismus engagiert hatte, schildert Pressesprecher T. 

 

KEIN FESTIVAL
OHNE TANZEN

 

Es sei deshalb umso wichtiger, ein Zeichen gegen Nazis zu setzten. „2019 haben die Vorbereitungen für das Festival begonnen, was 2021 stattfinden sollte. Leider hat die Corona-Pandemie uns ganz schön die Handbremse gezogen“, erinnert sich A. E.

 

Dafür stünden aber schon die Bands und die Künstler, die spielen werden, fest. So kommen die Bands Absturz, Todeskommando Atomsturm, One Step Ahead sowie der Rapper Boykottone und viele weitere mehr. Eigentlich sei geplant gewesen, das Festival 2021 unter Coronaauflagen stattfinden
zu lassen, aber das wäre der ganzen Sache nicht gerecht geworden.

 

„Es hätte ein striktes „Moshpit“-Verbot gegeben. Und wer einmal auf einem Festival war, der wisse, wie sehr das einfach zur Musik dazugehört“, erklärt A.E.
Ein „Moshpit“ ist ein Tanzstil, der in der Hardcore- und Punkszene beliebt ist. Die Teilnehmer tanzen und springen vor der Bühne ineinander.

 

„Es war uns ein Anliegen, auf dem Festival ein breites Angebot zu schaffen.
Und das lässt sich nur umsetzen, wenn die Kontaktbeschränkungen durch die Pandemie nicht zu groß sind“, sagt F.T.

Zum Programm des Festivals würden auch Workshops zählen, die sich mit Umwelt, veganer Ernährung und Feminismus beschäftigen sollen.
Außerdem soll es verschiedene Stände geben, die antifaschistische Projekte vorstellen. Es sei für jeden möglich, sich an der Organisation des Festivals zu beteiligen.

 

 

„Uns war von Anfang an klar: Wir wollen, dass alle mitgestalten können. Dazu sei man sehr dankbar für all die Hilfe, die man erhalten hätte. Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns unterstützen“, erklären F.T. und A.E.

 

 

Der Eintritt soll erschwinglich sein. So habe es zu Beginn des ersten Kartenverkaufs ein Kategorie-System gegeben. Sozial schwächere hätten nach Absprache fünf Euro gezahlt. Kategorie zwei hätten zehn Euro gezahlt und das Unterstützer-Ticket habe 20 Euro gekostet.„Bisher haben wir 80 Tickets verkauft“, sagt Pressesprecher F.T.

 

 

Wer also noch kein Ticket hat, für den sei es noch nicht zu spät. Denn ein erneuter Vorverkauf soll ab nächster Woche beginnen. Ebenfalls soll es am Festivaltag eine Abendkasse geben.